Schulgeschichten mit Freda

Illustration Betina Gotzen-Beek
Arena 2001
68 Seiten
ISBN 3-401-08128-4

Inhaltsangabe

In der 3a ist wieder ganz schön was los! Frau Engel, die Lehrerin, ist stinksauer wegen der ständigen Streitereien. "Ihr braucht dingend irgend etwas, an dem ihr eure Wut auslassen könnt!", meint sie. Und deshalb bringt Freda gleich am nächsten Tag den Prügelhund mit in die Klasse. Das riesige Plüschtier darf jeder hauen, der wütend ist. Ein tolle Idee, finden alle. Aber ob das wirklich lange gut geht?
Spannende Geschichten zum Lachen und Nachdenken über den Alltag in der Schule.
 

Rezension

Schindler, Nina: Schulgeschichten mit Freda
Freda-Geschichten nennt sich die neue Erstlese-Reihe von Nina Schindler. Die Geschichten sind lustig und frech, kritisch und nachdenklich, immer mitten aus dem Leben gegriffen, originell und eigensinnig  genau wie Freda selbst. Sie ist mit ihren lustigen Alltagsabenteuern, tollen Ideen und alterstypischen kleinen Problemen die ideale Identifikation für Erstleser.
Insgesamt ein frischer, junger Lesestoff zum Lachen und Nachdenken; zu Themen die alle interessieren - nicht nur Mädchen. Für fortgeschrittene Erstleser.     (F.P.)
Amtlicher Schulanzeiger
Regierungsbezirk Unterfranken
10/2001
 [Keine Beschreibung eingegeben]
Schindler, Nina: Schulgeschichten mit Freda
Freda erlebt in der Schule etliche Abenteuer. Eines Tages verstecken ihre Schulkameraden eine Plastikspinne in ihrem Schultornister. Die Klasse beschliesst zudem, einen Prügelhund im Schulzimmer einzuführen. Lesegeübte, gleichaltrige Kinder werden die vier Schulgeschichten mit Freda geniessen.
a / Lesealter ab 7 /  K Freundschaft / BB
jugendliteratur_aktuell     2002
[Keine Beschreibung eingegeben] 
Schindler, Nina: Schulgeschichten mit Freda           
Die Drittklässlerin Freda ist eine starke Persönlichkeit, so richtig der Typ ehrlicher Kumpel. Damit bringt sie viel Leben in ihre Klasse. Doch nicht immer läuft alles rund für sie. Die Erlebnisse in beiden Büchern drehen sich alle um die Klasse 3a der Lehrerin Frau Engel und um die lebenssprühende Freda. Streiten und Versöhnen, Verantwortung übernehmen und Fehler zugeben, Gefühle zeigen und Zurückhaltung üben, darum geht es im Alltag der Schulkinder. Sie werden Freda verstehen!
 Amtliches Schulblatt   5/2002
 [Keine Beschreibung eingegeben]
Schindler, Nina: Schulgeschichten mit Freda
Die lustigen Geschichten zum Nachdenken sind für Leseanfänger geschrieben.
Kann ein Hund Prügeleien verhindern?
Die Lehrerin ist verärgert: In der Klasse 3a gibt es viel Streit und oft "Kloppereien" unter den Schülern. "Ihr braucht dringend etwas, an dem ihr eure Wut herauslassen könnt, damit ihr nicht eure Banknachbarn verhaut", sagt sie. Fredas Mutter hat eine Idee: Sie bringt einen riesigen Plüschhund in die Klasse, der zum "Prügelhund" erklärt wird. Julian ist sauer auf Rasmus daher schickt die Lehrerin ihn zum "Hund", um dort seinen Brass abzulassen. Wie es dem Prügelhund weiter ergeht und andere "Schulgeschichten mit Freda" von Nina Schindler können Grundschulkinder selbst lesen.
Harburger Anzeiger     8.9.2001
 [Keine Beschreibung eingegeben]
Nina Schindler: Schulgeschichten mit Freda
In der 3a ist mal wieder ganz schön was los! Frau Engel, die Lehrerin, ist stinksauer wegen der ständigen Streitereien. Ihr braucht dringend etwas, an dem ihr euere Wut auslassen könnt", meint sie. Und deshalb bringt Freda gleich am nächsten Tag den Prügelhund mit in die Klasse. Das riesige Plüschtier darf jeder hauen, der wütend ist. Eine tolle Idee, finden alle. Aber ob das wirklich lang gut geht?
Die Kitzinger, Nr. 219    Sa./So., 22./23. September, 2001
 [Keine Beschreibung eingegeben]
Schindler, Nina: Schulgeschichten mit Freda
Am alten Plüschhund lassen alle Kinder in Fredas Klasse ihre Wut aus. Als jedoch der Spass am Reinhauen plötzlich vorbei ist und der Hund zum Freund wird, stellt die Lehrerin, Frau Engel, einen Karton als Ersatz hin. Als sie einmal krank wird, endet die Schule zwei Tage vor dem Wochenende. Freda geniesst die freien Tage bei ihrer Grossmutter, doch am Sonntag fällt ihr siedend heiss ein, dass sie diese Woche die Fische im Klassenzimmer hätte füttern müssen. Freda macht sich grosse Sorgen und wird erst wieder froh, als sie sieht, dass den Fischen die Hungerkur nicht geschadet hat. - Lesefreundlich im Flattersatz gesetzt, mit vielen farbigen Bildern versehen und einem an einem Bändchen befestigten Bücherbärfigürchen als Lesezeichen ausgestattet, werden Zweitklässler gerne 4 Geschichten lesen, in denen sie sich und ihren Alltag wiedererkennen.
Bücherbar   Januar 2002
 [Keine Beschreibung eingegeben]
Schindler, Nina: Schulgeschichten mit Freda
In vier "Schulgeschichten" wird das Temperamentbündel Freda vorgestellt: In der ersten Geschichte "Der Prügelhund" ärgert sich die Lehrerin, Frau Engel, darüber, dass die Kinder der Klass 3 a ständig "handgreiflich streiten", sich verkloppen, boxen, schubsen. Fredas Mutter weiß Rat: Auf dem Dachboden gibt es noch einen großen, hässlichen Hund - der könnte gut als "Prügelhund" dienen. Eine Weile kann der "Prügelhund" die Prügel auf sich ziehen, aber dann ist er den Kindern so lieb geworden, dass sie ihn nicht mehr kloppen wollen! - In der zweiten Geschichte "Freda und die Fische" bekommt die Kasse ein großes Aquarium geschenkt. Die Fische darin werden reihum von je zwei Schülern betreut. Aber dann wird die Klassenlehrerin krank u. Freda fährt in die Pfingstferien. Als ihr siedend heiß einfällt, dass sie vergessen hat, für die Fische zu sorgen, macht sie sich große Vorwürfe. Doch die Fische haben die "mageren" Ferien überlebt. - In der dritten Geschichte "Freda hat keine Angst" wird die freche und mutige Freda an die Grenzen ihres Mutes geführt: Sie hat sehr wohl Angst - vor Spinnen! Und als ihr die Banknachbarinnen eine Gummispinne ins Mäppchen packen, ist der Teufel los! - In der letzten Geschichte "Katerprobleme" kann Freda gar nicht richtig im Unterricht aufpassen, weil Nachbars Katze Junge kriegt - und sie ein kleines Kätzchen haben dürfte, wenn ihre Mutter einverstanden wäre! Glücklicherweise löst sich auch dieses Problem zu Fredas Gunsten.
Die realitätsnahen Schulgeschichten sind schwungvoll, lebendig und anschaulich erzählt. Kinder der gleichen Altersstufe können sich unschwer mit der kecken Freda und ihren Schulkameraden und -kameradinnen identifizieren, zumal hier auch ganz verschiedene typische Charaktere vorgestellt werden: Ängstliche, Rabauken, Lebhafte, Stille, Mutige usw. Die Geschichten selbst sind in sich abgerundet und für die Leser/Leserinnen de Zielgruppe (ab ca. 7/8) gut überschaubar.
Der groß gedruckte, gut gegliederte Text wird begleitet von fetzigen Illustrationen in frischen, lebendigen Farben. Die Einbandgestaltung animiert zum Lesen.
Zum Vorlesen, Selbstlesen und Miteinander-Lesen in Familie und Schule.
VJA, 2001
 [Keine Beschreibung eingegeben]
Schindler, Nina: Schulgeschichten mit Freda
Der Prügelhund ist eine von vier Schulgeschichten mit Freda. Nina Schindler bringt den Leser durch ihre frische, für Kinder leicht verständliche und ansprechende Sprache zum Lachen und Nachdenken über den Alltag in der Schule. Aufgelockert werden die Geschichten durch die klaren, bunten Illustrationen von Betina Gotzen-Beek.
Jugendliteratur und Medien
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (VJA)
Landesstelle: Baden-Württemberg   Ausschuß: Reutlingen
 [Keine Beschreibung eingegeben]
Nina Schindler: Schulgeschichten mit Freda
In der Klasse 3 a ist immer etwas los und Freda mischt tüchtig mit
Schule kann so schön und abwechslungsreich sein, besonders, wenn Kinder wie Freda zur Klasse gehören und solch eine nette, verständnisvolle Lehrerin wie Frau Engel. Da wird ein "Prügelhund" in die Klasse gesetzt, damit die Kinder ihre Wut nicht durch Prügeleien miteinander loswerden müssen. Auch die Pflege der Aquariumfische, die Freda in den Ferien vergessen hatte, endet nicht in einer Katastrophe. Frede, die Mutige, hat Angst vor Spinnen und Kummer um das Kätzchen, das sie so  gern haben möchte. Und immer hat Frau Engel die richtigen Worte parat. - Schöne, fast zu harmlose Schulgeschichten für Kinder, die schon etwas flüssiger lesen können, aber immer noch großen Druck lieben. Bunte, farbenfrohe Bilder illustrieren die Geschichten. Die Zeichnungen sind witzig, fast comicartig, zum Teil in den Text gesetzt, zum Teil als ganzseitige Bilder eingefügt.
Gern empfohlen für Grundschulkinder. Ju 1/2 (Schule)
Der Evangelische Buchratgeber     2002/1
 [Keine Beschreibung eingegeben]
Schindler, Nina: Schulgeschichten
Dem Schultag sind die kleinen Geschichten abgeschaut. Hannes will nicht neben Timo sitzen, die dicke Birte wird beim Turnen ausgelacht, keiner hat zu Hause Zeit, mit Julia für das Diktat zu üben, Tamara will auch mal Fußball spielen ... Und auch Lehrer haben ihre Schwächen. Dem ewig schimpfenden Turnlehrer entfährt ein Pups, und Frau Kramer, die gerade den Timo gerügt hat, weil er sein Heft vergessen hat, muss feststellen, dass sie bei den Mathetestheften ausgerechnet Timos verschusselt hat. Das tut Kindern gut. Locker erzählt, stets mit einer kleinen Moral oder Einsicht ausgestattet, sind die Episoden beispielhaft und auch tröstlich, weil sie über die kleinen Alltagskonflikte glaubhaft und nachvollziehbar hinwegführen. Bilderbuchartig unterbrechen und durchziehen die quicklebendigen, frech gemalten Illustrationen den Erzähltext, der - im Konzept der neuen Reihe - für Kinder im 2. Lesejahr maßgeschneidert ist. Lebensnahe  kleine Lektüre für zwischendurch - breit einsetzbar.
ekz-Informationsdienst
[Keine Beschreibung eingegeben] 
Schindler, Nina: Schulgeschichten mit Freda
Zusammen mit Freda erlebt der Leser lustige und nachdenklich stimmende Geschichten in der Klasse 3a.
Da wird ein Prügelhund gebraucht, um die ständigen Prügeleien zu unterbinden oder Fredas Angst vor Spinnen sorgt für Aufregung. Dies sind nur zwei Beispiele aus dem Schulalltag der Klasse. Die Charakterisierung der meist furchtlosen Freda und ihrer Mitschüler ist treffend gelungen. Die entstehenden Situationen werden anschaulich und zugleich sehr humorvoll beschrieben. Der Leser kann sich gut in die einzelnen Szenen hineinversetzen. Diese werden von zahlreichen großflächigen Farbillustrationen begleitet und ergänzt. Sie  geben comicartig wichtige Abschnitte wieder und laden den Betrachter zum genauen Hinsehen ein.
Die leicht verständlich abgefassten Texte, der Großdruck und die relativ kurzen, in sich abgeschlossenen Kapitel eignen sich hervorragend für Leseanfänger ab sieben Jahren. Außerdem kann dieses Buch für die Aufnahme in die Schülerbücherei ab der zweiten Jahrgangsstufe wärmstens empfohlen werden.
BLLV - Jugendschriftenausschuß Mittelfranken
LV: Bayern    JA Sitz: Bad Windsheim
 [Keine Beschreibung eingegeben]
Schindler, Nina: Schulgeschichten mit Freda
Der Leser findet sich in diesen kleinen Geschichten aus dem Schulalltag leicht wieder. Er kann sich gut mit den Helden identifizieren. In ihre leicht verständliche Sprache hat die Schriftstellerin gern  genutzte Redewendungen von Schulkindern eingefügt. Durch die mittelgroße Schrift und die Anordnung in kurzen Zeilen hat der Leser einen guten Überblick über den Text. Besonders ansprechend für dieses Lesealter sind die farbenfrohen, lustigen Illustrationen. Großzügig angeordnet, sind sie auf nahezu allen Seiten zu finden. Sie ergänzen den Text sehr gut. Positiv ist, das auf heitere Art und Weise Problemlösungen des Schulalltags aufgezeigt werden. Ansprechend für Kinder ist das Lesezeichenband mit Bücherbärfigur.
Jugendliteratur und Medien
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (VJA)
Landesstelle: Thüringen   Ausschuß: Vacha/Rhön

zurück

designed by: digitalkontor