Fisch an Fahrrad

cbj, 2003
ca. 160 Seiten


Inhaltsangabe 

Till hat sich Hals über Kopf verliebt, in eine Fremde, die einen Zettel mit ihrer Adresse verliert. Mit ihrer Adresse? Nein, mit der Adresse einer Freundin. Und damit beginnt die köstliche Liebesgeschichte zwischen Till, Amélie und Sebastian ...

In Briefen und Bierdeckelkritzeleien, E-Mails und SMS entspinnt sich eine verblüffende Lovestory – aus der Feder von Jugendlichen, in ihrer Handschrift, über ihre Kommunikationswege. Kürzer, prägnanter und authentischer geht es nicht!

 

Rezension

Fisch am Fahrrad

Till hat sich Hals über Kopf verliebt, in eine Fremde, die einen Zettel mit ihrer Adresse verliert. Mit ihrer Adresse? Nein, mit der Adresse einer Freundin. Und damit beginnt die köstliche Liebesgeschichte zwischen Till, Amelie und Sebastian.

Die Kitzinger, 06./07. März 2004

[Keine Beschreibung eingegeben]

Schindler, Nina: Fisch an Fahrrad

Till läuft seine Traumfrau über den Weg und er läuft ihr gleich hinterher. Da – ein Winke des Schicksals. Sie verliert einen Zetteln, auf dem er Namen und Adresse findet. Also greift er zu Briefpapier und offenbart der Unbekannten seine Gefühle. Obwohl die Adresse nicht die seiner Traumfrau ist, entwickelt sich eine spannende Liebesgeschichte. Der Leser, die Leserin verfolgt das Auf und Ab der Geschichte anhand von Briefen, E-Mails und SMS. Schon die Gestaltung des Buches – alle Notizen, SMS, Mails etc. sind als solche abgebildet – wirkt sehr ansprechend. Die handschriftlichen Texte vereinfach das Lesen zwar nicht, doch geben sie der Geschichte einen sehr persönlichen Hauch. Für tiefsinnige Romantik sorgen auch immer wieder Zitate von Tucholsky. Sicher kann der eine oder andere Brief auch als Anregung für eigene Liebensbriefe dienen. Inhalt und Aufmachung werden grossen Anklang beim weiblichen Lesestamm finden.

Neue Kinder- und Jugendliteratur Nr. 24, 05.12.2003

[Keine Beschreibung eingegeben]

Schindler, Nina: Fisch an Fahrrad

Als Till in der Stadt ein fremdes Mädchen sieht, trifft es ihn wie ein Blitz und es passiert etwas Unglaubliches: Sie verliert einen Zettel mit ihrer Adresse darauf. Till schreibt ihr sofort, aber es ist nicht die schöne Unbekannte, sondern deren beste Freundin. Aus Briefen, Zetteln, Schnipseln, E-Mails und SMS entwickelt sich eine spannende Dreiecksgeschichte, die rasch an Tempo zunimmt. Liebesfreund und –leid werden durch die jeweiligen Briefe der Protagonisten ausgedrückt. Till als hoffnungsloser Romantiker steht ganz im Gegensatz zu den beiden realistischen Mädels.

Eine originelle Idee wird hier auf witzige Weise umgesetzt.
Herzflattern
Buchtipps für Jugendliche, hg. Von Pro Familia
01.03.2006-12-27

[Keine Beschreibung eingegeben]

Fisch an Fahrrad
Till ist total verzaubert, als er die hübsche junge Frau sieht. Er läuft ihr hinterher, bis sie einen Zettel fallen lässt, auf dem ihre Adresse steht. Natürlich meldet er sich bei ihr. Doch leider stellt sich heraus, dass Amélie bereits „vergeben“ ist, beginnen die zwei eine Brieffreundschaft, aus der vielleicht mehr wird ...?

Ungewohnt und lustig ist, dass alle Briefe im Buch wie echt gedruckt wirken. Amélie ist sehr sympathisch und es macht Spass, diese Geschichte zu lesen, weil es irgendwie wie ein realistisches Märchen tönt. Ab 13 J. (MN)

Biblio-Hits, Nr. 20, Mai 2004

[Keine Beschreibung eingegeben]

Till (18) verliert Kopf und Herz an eine Fremde, die vor ihm durch die Strasse geht. Oder genauer genommen: An eine Adresse, die die besagte Schönheit verliert. Es handelt sich dabei nämlich um die von Amélie, einer viel älteren (20!) Hotelfachfrau in Ausbildung. Was erst chancenlos aussieht, entwickelt sich zu einer romantischen, herrlichen Liebe. Nicht ohne Herzschmerz  natürlich, denn A. wird gleichzeitig von ihrem langjährigen Freund gedrängt, ihn zu heiraten und mit ihm nach Amerika zu ziehen, nicht zuletzt seine Karriere unterstützend. Ob sich T. mit A.s Kusine tröstet? Oder A. die alte Lieben fahren lässt? – Was in der Zusammenfassung banal und gängig tönt ist alles andere als dies. Die Geschichte erzählt sich über E-Mails, SMS, Zettelchen, Briefe, hin- und hergeschickt von den verschiedenen Hauptpersonen der verzwickten Geschichte. Mindestens so witzig wie romantisch. Das Buch gefällt nur schon beim Durchblättern, motiviert mit den kurzen Texten auch Lesemuffel und spricht über die vielseitigen Hintergrund-Fotos an.

Bücherbär, 3/4-2003

[Keine Beschreibung eingegeben]

An Order of Amelie, Hold the Fries
This epistolary novel with a modern twist is sure to book teens that enjoy light romance. Tim, a usually .. and reserved high school student, sees a beautiful blonde in leather pants accidentally drop a note that contains her address, and he impolitely writes to her. The Address was really that of her friend, Amelie, an overworked hotel management intern who is involved in al long-distance relationship and is “almost engaged”. The book presents their correspondence with snapshots of notes written an hotel letterhead and Chinese take-our napkins, e-mails, and text messaging shown in call phone windows. The two friends meet for a few movies und walks in the park. Tim falls in love. Amelia is concussed, she feels a connection to Tim, but Sebastian, her “almost ….”, accepts a job transfer and pressures her to set a wedding date. Teens will sympathize with both Tom and Amalie and will most likely read the book straight through to see if they end up together. The fresh, funny “dialogue” and funky format make this book an appealing one, and one that will enjoy great word-of-mouth circulation.
Recommended. Michelle Glatt, Libarian, Chiddix Junior High School. Norma, Illinois
Library Media Connection Magazine
01.04.2005

zurück

designed by: digitalkontor